Amazon führt Mindestverkaufsgebühr ein

Noch Fragen?

Rufen Sie uns jetzt an unter
+49 681 9400543-55 oder schreiben Sie uns eine Nachricht

Veröffentlicht am 24. April 2019

Der Online-Marktplatz Amazon hat angekündigt, seine Verkaufsgebühren zu verändern. Ab Juni 2019 müssen Händler mit steigenden, zugleich aber auch fallenden Gebühren in den verschiedenen Produktkategorien rechnen. Außerdem führt das Unternehmen eine Mindestverkaufsgebühr von 0,30 Euro pro Verkauf ein, wie auch t3n berichtet.

Geänderte Gebühren

Für die Produktkategorien „Beauty“, „Lebensmittel“ (außer alkoholische Getränke), „Babyprodukte“ (außer Kleidung) sowie „Drogerie und Körperpflege“, gilt ab dem 5. Juni 2019 bei einem Gesamtverkaufspreis (Warenwert, Versand und Verpackung) bis höchstens 10 Euro eine Verkaufsgebühr von 8 Prozent statt ursprünglich 15 Prozent. Für Waren mit einem Wert von über 10 Euro gelten weiterhin die ursprünglichen 15 Prozent. Möbel mit einem Gesamtverkaufswert von über 200 Euro werden mit einer Verkaufsgebühr von nur noch 10 statt 15 Prozent belegt. Von der Gebührensenkung ausgenommen sind jedoch Matratzen, für die weiterhin 15 Prozent an Amazon abzutreten sind. Bei einer Senkung von 20 auf 5 Prozent verringert sich die Verkaufsgebühr bei Schmuck am stärksten, jedoch erst bei einem Gesamtverkaufswert von über 250 Euro. Für TV-Geräte und PC-Hardware in Frankreich steigen die Gebühren von 5 auf 7 Prozent. Warum sich diese Erhöhung nur auf Frankreich bezieht ist unklar.

Bedeutung für Händler

Auf die Händler wirkt sich die Gebührenreform unterschiedlich aus. Wer Beauty-, Lebensmittel-, Baby-, oder Drogerieprodukte im niedrigen Preissektor verkauft, wird ab dem 5. Juni diesen Jahres mehr Gewinn zu verbuchen haben. Verkäufer von PC-Hardware und Fernseher aus Frankreich haben hingegen zum genannten Stichtag einen leichten Gewinnrückgang zu vermerken.

Fazit

Das US-Unternehmen Amazon wird bei seiner Gebührenreform wohl nicht uneigennützig gehandelt haben, was sich mit der Gebührensenkung einiger Produktkategorien im niedrigen Preisniveau bei gleichzeitiger Einführung einer Mindestverkaufsgebühr für alle Produkte begründen lässt.

Falls Sie einen Amazon-Shop betreiben und diesen nachhaltig, effektiv gegen teure Abmahnungen und Bußgelder absichern möchten, stehen wir Ihnen mit unserem Paket für einen rechtssicheren Amazon-Shop zur Seite. Wir erstellen Ihnen zusammen mit unserem Kooperatiospartner, der IT-Recht Kanzlei Dury, die auf Ihren Shop angepassten Rechtstexte (Impressum, Datenschutzerklärung, AGB, Widerrufsbelehrung, Muster-Widerrufsformular), die Sie dann nur noch auf Amazon einpflegen müssen.

Niklas Hanser
Niklas Hanser absolviert gerade seine Vorbereitung auf das Studium Wirtschaft und Recht an der Hochschule Kaiserslautern in der IT-Recht Kanzlei DURY.
Falls Sie weitere Fragen zur rechtssicheren Gestaltung Ihres Internetauftritts oder Online Shops haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Unsere Website-Check Pakete enthalten neben der rechtlichen Prüfung auch die Erstellung der relevanten Rechtstexte.
Fordern Sie Ihre kostenlose Ersteinschätzung an!