Datenschutzerklärung: Jetzt mit 1020+ Skripten & Plugins, 130+ Webtrackern, 70+ Bonitätsanbieter und allen Zahlungsarten

Wegen der DSGVO kam es zu massiven Beauftragungen von Website-Checks. Dadurch konnten, bzgl. der verwendeten datenschutzrechtlich relevanten Funktionen, eine Vielzahl von Erkenntnissen gewonnen werden. In der Regel haben wir pro Kunde bzw. pro Auftrag 500 Unterseiten untersucht. Jede technische Funktion wurde von uns analysiert und es wurden die entsprechenden Klauseln für die Datenschutzerklärung entwickelt und an den Kunden ausgeliefert.

Website-Check DSGVO-Datenbasis

Aktuell haben wir 1020+ Skripte & Plugins, 130+ Webtracker, 70+ Bonitätsanbieter und alle Zahlungsarten in unserem Datenbestand. Nur so können wir rechtskonforme Datenschutzerklärungen erstellen, welche alle technisch relevanten Funktionen enthalten. Unsere Datenbasis wächst natürlich mit jedem Auftrag. 

Standardfunktionen in der DSGVO-konformen Datenschutzerklärung

Dazu kommen selbstverständlich die „normalen“ Standardfunktionen wie z.B.:

Bestellformular, Bewerbungsformular, Bewertungsfunktion, Buchungsanfrage-Formular, Callback-Service, Forum-Eintrag-Funktion, Gästebuch, Kommentare, Kontaktformular, Kontaktformulare, Datenweitergabe über Kontaktformular, Live-Chat-Funktion, Login-Bereich, Newsletter, Terminbuchungsformular, Whatsapp-Newsletter, Online-Widerrufsformular, etc.

Datenschutzgeneratoren: Vorsicht ist geboten

Besondere Vorsicht ist bei den sog. Datenschutz-Generatoren geboten. Hier werden diverse Parameter über eine Maske abgefragt und dann elektronisch verarbeitet. Wir beobachten häufig, dass ein mittels Generator erzeugte Datenschutzerklärung Fehler enthält und abmahnfähig ist. Der Grund dafür ist recht banal. Der Bediener eines Generators ist offensichtlich Laie, denn sonst würde er diesen nicht benutzen. Somit ist dieser Laie auch die Schwachstelle bei der Erstellung.

An dieser Stelle sei zumindest allen Betreibern von geschäftlichen Internetseiten geraten, sich professionell beraten zu lassen. Der positive Nebeneffekt ist, dass Sie im Falle eines Falles auch jemanden haben, der für die Richtigkeit der Rechtstexte die Haftung übernimmt. Die Kosten einer professionellen Erstellung stehen in keinem Verhältnis zu dem möglichen Schaden einer Abmahnung.

Wir raten Ihnen daher auf den Einsatz von Datenschutzgeneratoren zu verzichten. Eine generierte Datenschutzerklärung ist zwar besser als keine Datenschutzerklärung, jedoch beinhaltet eine Datenschutzerklärung aus einem Online-Generator auch oft nur eine stark begrenze Auswahl, oft 10 – maximal 30 Klauseln für Skripte, Tracker und Funktionen. Vorausgesetzt die Funktionen wurden korrekt vom Ersteller ausgewählt.

Egal ob Sie eine Internetseite oder einen Online-Shop betreiben, wir erstellen Ihnen im Rahmen des Website-Checks gerne die für Sie passende und optimale Datenschutzerklärung. Bei uns müssen Sie sich keine Rechtstexte im Generator zusammenklicken.

Autor: Johnny Chocholaty LL.B. (Verfasst am 17. August 2018)

Johnny Chocholaty LL.B. ist Wirtschaftsjurist und Geschäftsführender Gesellschafter bei der Website-Check GmbH. Außerdem ist er vom TÜV-Rheinland zertifizierter interner und externer Datenschutzbeauftragter. Johnny Chocholaty ist verantwortlich für die Betreuung von mehr als 2.000 Website-Check Kunden im In – und Ausland.
Xing Twitter Facebook Linkedin

Falls Sie weitere Fragen zur rechtssicheren Gestaltung Ihres Internetauftritts oder Online Shops haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Unsere Website-Check Pakete enthalten neben der rechtlichen Prüfung auch die Erstellung der relevanten Rechtstexte.
Fordern Sie Ihre kostenlose Ersteinschätzung an!