Ebay: Rechnung via PayPal – Abmahnungen drohen

mann uebergibt brief mit abmahnung m und s fotodesign fotolia comIm September 2014 wurde von Ebay damit begonnen, nach und nach den sog. Rechnungskauf via PayPal einzuführen. Es handelt sich dabei um eine neue Zahlungsart, welche durch Händler angeboten werden kann. Diese neue Zahlungsmethode ist eine Maßnahme, um das Vertrauen der Kunden zu steigern. Es ist damit zu rechnen, dass gerade teure Waren und Luxusartikel, vermehrt auf Rechnung via PayPal gekauft werden. Diese für den Händler positive Neuerung birgt jedoch rechtliche Risikien und kann unter Umständen Kosten verursachen. In diesem Blog-Beitrag erklären wir, was zu beachten ist, um rechtssicher zu handeln. Bildnachweis: Mann übergibt Brief mit Abmahnung – © M&S Fotodesign – fotolia.com

Wer kann „Rechnung via PayPal“ nutzen?

Nicht alle Händler haben bisher die Möglichkeit, bei ihren Angeboten und Auktionen den Kauf auf Rechnung via PayPal zur Verfügung zu stellen. Es muss vorab eine Freischaltung durch Ebay erfolgen. Der Kauf auf Rechnung kann für Einkäufe von Waren mit einem Kaufpreis zwischen 1,50 Euro und 1.500,- Euro angeboten werden. Für „digitale Güter“ hingegen kann kein Kauf auf Rechnung via PayPal angeboten werden. Die Option wird nach der Freischaltung für alle die Artikel zur Verfügung gestellt, bei denen auch eine Zahlung über PayPal möglich ist. Diese Händler erhalten dann eine entsprechende Benachrichtigung per E-Mail. Der Kauf auf Rechnung via PayPal muss nicht zwingend angeboten werden. Ebay-Händler können diese Zahlungsmethode auch deaktivieren.

Was ist rechtlich zu beachten?

Der Kunde ist darüber zu informieren, dass bei Kauf auf Rechnung im Hintergrund eine Bonitätsprüfung durchgeführt wird und dass die Entgeltforderung an PayPal abgetreten wird. Der Kunde zahlt die Rechnung mit schuldbefreiender Wirkung direkt an PayPal. Die Kaufpreisforderung des Ebay-Händlers wird nach dem Kauf an PayPal abgetreten, das Zahlungsausfallrisiko trägt in diesem Fall PayPal. Der Händler erhält sein Geld von PayPal. Der Kunde erhält von PayPal nach dem getätigten Kauf die Informationen, auf welches Bankkonto die Rechnungssumme zu zahlen ist. Der Kunde benötigt für den Kauf auf Rechnung kein PayPal-Konto, da die Zahlung auf Rechnung als sog. „Gasttransaktion“ durchgeführt werden wird. Das Zahlungsziel für den Käufer beträgt 14 Tage.
Wer den Kauf per Rechnung via PayPal anbieten möchte, muss also in jedem Fall seine Ebay-AGB und Ebay-Datenschutzerklärung anpassen (lassen). Nach unserer Erfahrung, ist es vielen Ebay-Händlern bisher nicht bekannt, so dass in Kürze mit Abmahnungen durch die Konkurrenz, bzw. Bußgeldern durch die jeweiligen Landesdatenschutzbeauftragten zu rechnen ist.

Weitere Informationen zu Rechnung via PayPal:

Die allgemeinen Nutzungsbedingungen für die Nutzung des Rechnungskaufs von PayPal finden Sie hier: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/pui-terms
Die Datenschutzerklärung von PayPal finden Sie hier: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacy-full

Autor: Johnny Chocholaty LL.B. (Verfasst am 14. August 2015)

Johnny Chocholaty LL.B. ist Wirtschaftsjurist und Geschäftsführender Gesellschafter bei der Website-Check GmbH. Außerdem ist er vom TÜV-Rheinland zertifizierter interner und externer Datenschutzbeauftragter. Johnny Chocholaty ist verantwortlich für die Betreuung von mehr als 1.000 Website-Check Kunden im In – und Ausland.
Xing Twitter Facebook Linkedin

Falls Sie weitere Fragen zur rechtssicheren Gestaltung Ihres Internetauftritts oder Online Shops haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Unsere Website-Check Pakete enthalten neben der rechtlichen Prüfung auch die Erstellung der relevanten Rechtstexte.
Fordern Sie Ihre kostenlose Ersteinschätzung an!