AGB-Änderung: Kündigung per Schriftform ab 01.10.2016 unzulässig

agb ferkelraggae fotolia.comAb dem 01.Oktober 2016 tritt eine Gesetzesänderung in Kraft, die Auswirkungen auf die meisten Online-Shop AGB haben wird. Zukünftig können Verbraucher, online abgeschlossene Verträge, auch in der Form kündigen, in dem der zu Grunde liegende Vertrag geschlossen wurde. In den meisten Fällen dürfte also für eine Kündigung eine einfache E-Mail ausreichen. Klauseln in allgemeinen Geschäftsbedingungen, welche ein Schriftformerfordernis (unterschriebener Brief) vorschreiben, werden damit ab dem 01. Oktober 2016 unwirksam und können abgemahnt werden. Wir haben bereits alle unsere Update-Kunden, zusammen mit dem Update vom 07.01.2016 bzgl. der ODR-Verordnung versorgt. Lesen Sie den kompletten Beitrag bei unserem Kooperationspartner, der IT-Recht Kanzlei DURY.

Bildnachweis: agb – © ferkelraggae – fotolia.com

 AGB Klausel Schriftform 01102016

Falls Sie unsicher sind, sollten Sie sich spezialisiert beraten lassen, um kostspielige Abmahnungen zu vermeiden.

Autor: Johnny Chocholaty LL.B. (Verfasst am 22. August 2016)

Johnny Chocholaty LL.B. ist Wirtschaftsjurist und Geschäftsführender Gesellschafter bei der Website-Check GmbH. Außerdem ist er vom TÜV-Rheinland zertifizierter interner und externer Datenschutzbeauftragter. Johnny Chocholaty ist verantwortlich für die Betreuung von mehr als 1.000 Website-Check Kunden im In – und Ausland.
Xing Twitter Facebook Linkedin

Falls Sie weitere Fragen zur rechtssicheren Gestaltung Ihres Internetauftritts oder Online Shops haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Unsere Website-Check Pakete enthalten neben der rechtlichen Prüfung auch die Erstellung der relevanten Rechtstexte.
Fordern Sie Ihre kostenlose Ersteinschätzung an!