BGH: Zur Rechtsnatur eines Internetseitenerstellungs- und Hosting-Vertrages (Internet-System-Vertrag I)

Internet-System-VertragUnter einem Internet-System-Vertrag versteht die Rechtsprechung einen Vertrag, mit dem eine Webagentur die Erstellung einer Internetseite verspricht und nachfolgend auch das Hosting der Website übernimmt.

Bereits im März 2010 hat sich der BGH zur rechtlichen Einordnung eines Internet-System-Vertrages geäußert. In seiner ausführlichen Begründung erläutert der 3. Zivilsenat, warum es sich bei dem „Internet-System-Vertrag“ um einen Werkvertrag handelt, der nach den §§ 631 ff. BGB zu beurteilen ist (Internet-System-Vertrag I).

Dabei stellen die Richter zunächst heraus, dass unter dem Begriff „Internet-System-Vertrag“ eine Vielzahl unterschiedlicher Vertragstypen zusammengefasst ist. Wörtlich führt der BGH aus:

„(1) Der „Internet-System-Vertrag” gehört zum Kreis der Internet-Provider-Verträge; unter diesem Oberbegriff wird eine Vielzahl unterschiedlicher Vertragstypen zusammengefasst, bei denen es sich zumeist um atypische oder gemischte Verträge handelt (s. etwa Spindler, CR 2004, 203 f.; ders., in: Spindler, Vertragsrecht der Internet-Provider, 2. Aufl., Teil IV Rz. 4 f. = S. 240 ff.; Klett/Pohle, DRiZ 2007, 198). Unbeschadet dessen lassen sich einzelne Vertragsgestaltungen im Rahmen der gebotenen Schwerpunktbetrachtung (BGHZ 2, 331, 333; Palandt/Grüneberg a. a. O. vor § 311 Rn. 26) – unter besonderer Berücksichtigung der unter dem Blickwinkel des Auftraggebers gewählten Zielrichtung (Senat, Urteil vom 7.3.2002 – III ZR 12/01BB 2002, 750 = NJW 2002, 1571, 1573; BGHZ 54, 106, 107) – einem der im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelten Vertragstypen zuordnen.“

In der Folge nutzt der BGH die Möglichkeit und arbeitet die vertragstypologische Einordnung verschiedener Verträge heraus. Danach sind auf einen „Access-Provider-Vertrag“ die Regelungen des Dienstvertrags anzuwenden. Bei dem sogenannten „Application-Service-Providing“ drängt sich hingegen der mietrechtliche Charakter in den Vordergrund, so dass mietrechtliche Normen Anwendung finden. Der „Web-Hosting-Vertrag“ und der „Webdesign-Vertrag“ beurteilen sich nach den werkvertraglichen Normen. Bei Verträgen über die Wartung oder Pflege von Software oder EDV-Programmen ist hingegen darauf abzustellen, ob nach dem Zweck des Vertrages ein Erfolg geschuldet ist. Nur in diesem Fall wären werkvertragliche Normen anzuwenden. Andernfalls seien die Regelungen des § 611 ff. anzuwenden.

Fazit

Die vertragstypologische Einordnung war in der eigentlichen Entscheidung des BGH nur ein Zwischenschritt zur Frage, ob der Kunde vorleistungspflichtig sei. Dennoch stellt sie den bedeutsamsten Teil dieser Entscheidung dar, die immer noch erhebliche Auswirkungen auf die Vertragsgestaltung hat.

Die Entscheidung können Sie im Volltext hier abrufen


Bildnachweis: Mister Vertilger/photocase.com – Lizenz ID: 5157916

Wenn Sie weitere Fragen zur rechtssicheren Gestaltung Ihres Internetauftritts haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Rufen Sie uns einfach unverbindlich unter der Durchwahl 0681-9400543-55 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@website-check.de. Gerne informieren wir Sie auch über unser Angebot an Schutz- und Prüfpaketen, die wir Ihnen im Rahmen des Website-Checks anbieten. In unseren Website-Checks erhalten Sie neben einem Prüfungsprotokoll Ihrer Internetseite auch anwaltlich geprüfte Rechtstexte. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

 

Autor: Johnny Chocholaty LL.B. (Verfasst am 17. Dezember 2013)

Johnny Chocholaty LL.B. ist Wirtschaftsjurist und Geschäftsführender Gesellschafter bei der Website-Check GmbH. Außerdem ist er vom TÜV-Rheinland zertifizierter interner und externer Datenschutzbeauftragter. Johnny Chocholaty ist verantwortlich für die Betreuung von mehr als 1.000 Website-Check Kunden im In – und Ausland.
Xing Twitter Facebook Linkedin

Falls Sie weitere Fragen zur rechtssicheren Gestaltung Ihres Internetauftritts oder Online Shops haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Unsere Website-Check Pakete enthalten neben der rechtlichen Prüfung auch die Erstellung der relevanten Rechtstexte.
Fordern Sie Ihre kostenlose Ersteinschätzung an!