Facebook Abmahnung wegen Vorschaubild

Facebook Abmahnung AnwaltBetreiber von Facebook-Fanpages, also gewerblichen Facebook-Seiten, werden immer häufiger mit Facebook-Abmahnungen konfrontiert. In einem aktuellen Fall soll ein Betreiber einer Facebook-Fanpage 1.800 Euro bezahlen, weil auf seiner Facebook-Fanpage ein Vorschaubild eines urheberrechtlich geschützten Bildes angezeigt wurde, ohne dass der Seitenbetreiber ein entsprechendes Nutzungsrecht für das Bild besaß. Problematisch ist bei derartigen Facebook-Vorschaubildern, dass sie automatisch von Facebook erzeugt werden, wenn z.B. ein Link geteilt wird.

In dem konkreten Fall hat die Berliner Kanzlei Pixel.Law den Betreiber einer Facebook-Fanpage im Rahmen einer Facebook Abmahnung im Auftrag einer Mandantin dazu aufgefordert, ein urheberrechtlich geschützte Bild, das als Vorschaubild angezeigt wurde, unverzüglich zu entfernen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben.

Der in der Facebook Abmahnung geforderte Betrag i.H.v. 1800,- Euro setzt sich aus einer Schadensersatzforderung und einer Forderung, gerichtet auf Erstattung der Anwaltskosten zusammen.

Für die breite Masse der Facebook-Nutzer ist dieser Fall relevant, weil derartige Vorschaubilder auf fast jeder Facebook-Fanpage und fast jedem Facebook-Profil massenhaft vorhanden sein dürften, ohne dass die jeweils erforderlichen Nutzungsrechte für die Verwendung der Bilder vorhanden sein dürften.

Wie lassen sich derartige Facebook-Abmahnungen vermeiden?

Bei privaten Facebook-Profilen lassen sich Facebook-Abmahnungen vermeiden, indem man das eigene Profil auf „nicht-öffentlich“ stellt, so dass Urheberrechtsverletzungen erst gar nicht entdeckt werden können. Die entsprechende Funktion finden Sie in den Privatsphäre-Einstellungen von Facebook. 

Betreiber von öffentlich zugänglichen Facebook-Fanpages kann man nur empfehlen, auf die Nutzung von Vorschaubildern zu verzichten, sonst drohen teure Facebook-Abmahnungen.

Die Verwendung eines Vorschaubildes auf Facebook dürfte von der Rechtsprechung nämlich als Verfielfältigungshandlung im Sinne des Urheberrechts eingeordnet werden, so dass eine gerichtliche Auseinandersetzung für den Abgemahnten wenig Aussicht auf Erfolg haben dürfte.


Wenn Sie weitere Fragen zur rechtssicheren Gestaltung Ihres Internetauftritts haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Rufen Sie uns einfach unverbindlich unter der Durchwahl 0681-9400543-55 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@website-check.de. Gerne informieren wir Sie auch über unser Angebot an Schutz- und Prüfpaketen, die wir Ihnen im Rahmen des Website-Checks anbieten. In unseren Website-Checks erhalten Sie neben einem Prüfungsprotokoll Ihrer Internetseite auch anwaltlich geprüfte Rechtstexte. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.


Bildnachweis: Facebook ( http://newsroom.fb.com/Photos-and-B-Roll/265/Announcement-Resources)

Autor: Rechtsanwalt Marcus Dury LL.M. (IT-Recht)

Rechtsanwalt Marcus Dury ist Fachanwalt für IT-Recht und Inhaber der IT-Recht Kanzlei DURY. Er hat sich auf die rechtliche Beratung im Bereich des IT-Rechts und den damit verbundenen Rechtsgebieten (Urheberrecht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht) spezialisiert.
Xing Twitter Facebook Google+ Linkedin

Falls Sie weitere Fragen zur rechtssicheren Gestaltung Ihres Internetauftritts oder Online Shops haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Unsere Website-Check Pakete enthalten neben der rechtlichen Prüfung auch die Erstellung der relevanten Rechtstexte.
Fordern Sie Ihre kostenlose Ersteinschätzung an!